Die Aktionsfondsjury ist in den Startlöchern. Bericht des Online Treffens vom 11.5.21

Das neue Quartiersmanagement Harzer Straße richtet eines der wichtigsten Instrumente der Bürger:innenbeteiligung ein: die Aktionsfondsjury. Am 11. Mai 2021 erklärte das QM-Team rund 30 Interessentierten, wie sie funktioniert und wie sie mitmachen können. Ein Bericht des Online-Treffens.

Ich will Baumscheiben bepflanzen? Ein Fest für Nachbarn machen? Oder habe eine andere Idee für die Nachbarschaft, aber kein Geld? Dank des Quartiersmanagements ist das kein Problem, vorausgesetzt, die Idee, das Event oder die Aktion bringt dem Viertel etwas. Denn genau dafür gibt es den Aktionsfonds, also für Ideen der Anwohnenden, die Unterstützung verdienen. Jährlich stehen 10.000 Euro zur Verfügung, davon bis zu 1.500 Euro pro Aktion. Damit transparent entschieden wird, welche Idee Geld bekommt, gibt es eine Jury: Diese bildet gerade das QM-Team.

30 Teilnehmer:innen waren dabei

Dazu lud es die Interessierten zu einem Online-Treffen, um das Warum, das Wie und das Wann zu erklären. Bei einem virtuellen Meeting mit 30 Teilnehmenden ist es nicht leicht, sich kennenzulernen, deswegen gab es zu Anfang ein paar Kennenlern-Spiele. So wurden die vielen kleine Gesichter aus dem Bildschirm etwas greifbarer, man erfuhr, wie viele von einem Ufer des Kanals kamen, welche die Lieblingsorte waren, wie alt man im Schnitt war.

Dann ging es ans Eingemachte: Die Jury wird aus 12 Personen und acht Stellvertreter:innen bestehen. Sie wird sich alle vier Wochen treffen und über die Vorschläge der Bewohner entscheiden. Um eine Idee umzusetzen muss man diese in einen Antrag gießen, wer so etwas noch nie gemacht hat, oder nicht gerne auf Deutsch schreibt, dem hilft das QM-Team. Stimmt die Jury für die Aktion, wird das Geld für die Umsetzung an eine Person überwiesen, die dann auch dafür verantwortlich ist. Aber natürlich kann man trotzdem eine Aktion mit einer Gruppe machen, das wird sogar gewünscht. Abgerechnet wird das Geld natürlich auch, also sollte man alle Belege aufbewahren. Bezahlt werden Sachmittel, aber keine Honorare für Leistungen.

Welche Aktion passt zum Viertel?

Damit eine Aktion auch Chancen auf Geld hat, sollte sie den QM-Zielen entsprechen. Das arbeitet in fünf sogenannten Handlungsfeldern: Bildung; Integration und Nachbarschaft; Öffentlicher Raum; Gesundheit und Bewegung sowie Beteiligung,Vernetzung und Kooperation von Partnern, seit 2020 steht auch der Klimaschutz im Fokus. Das heißt es geht beim Aktionsfonds nicht nur um Baumscheiben und Feste. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, sofern sie sich im Rahmen des Budgets und der Ziele des Quartiersmanagements bewegt.

Bis Ende Mai wird die Zusammensetzung der Aktionsfondsjury stehen. Da es so viele Interessierte gab, rund 60, wird per Los entschieden. Und die erste Sitzung findet am 22. Juni um 17.30 Uhr statt, entweder online, oder real, sofern es Corona erlaubt. Dass die erste Sitzung ein Erfolg wird, scheint vorprogrammiert - schon das Treffen am 11. Mai fanden die Teilnehmer:innen zu über 90 Prozent informativ, klar und gut bis sehr gut. Bleibt nur noch zu hoffen, dass die Anträge eine ähnlich hohe Erfolgsquote haben...